Personen-Lexikon

Lexikon der Referenten der „Leitfossilien“-Reihe und weiterer Wissenschaftler

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Prof. Dr. Christian Thiel

thiel_christian.jpg

Nach einigen Arbeiten zur sog. Unterhaltungsmathematik (Archimedes 1963ff., Bild der Wissenschaft 1970) Beiträge zur Geschichte der formalen Logik (Leibniz, Frege, Löwenheim, Gödel, Lorenzen), zum mathematischen Grundlagenstreit (Grundlagenkrise und Grundlagenstreit 1972) und über Philosophie der Mathematik (Philosophie und Mathematik 1995). Bemühungen um die Vermittlung philosophischer Fragestellungen im Mathematikunterricht (u.a. bei Lehrerfortbildungen, Publikationen im Zentralblatt für Didaktik der Mathematik und in Der Mathematikunterricht) sowie mathematischer Grundsatzfragen für die breitere Öffentlichkeit (u.a. in Vortragsreihen des Nürnberger Bildungszentrums). Mitherausgeber von Schriften Oskar Beckers, ferner Arbeiten am Nachlass Gerhard Gentzens.
www.philosophie.phil.uni-erlangen.de/lehrstuehle/lehrstuhlII/thiel.shtml

Curriculum Vitae

1937 Geboren in Neusalz/Oder
1956 – 1965 Studium von Philosophie, Mathematik, Soziologie, zeitweise Psychologie und Kunsterziehung an der Universität Erlangen und der Akademie der Bildenden Künste München
1962 Doktorandenstipendium der Fritz-Thyssen-Stiftung
1965 Promotion „summa cum laude“ zum Dr. phil. (Dissertation: Sinn und Bedeutung in der Logik Gottlob Freges; Referent Rudolf Zocher, Korreferent Paul Lorenzen)
1966 Postdoctoral Fellow, University of Texas at Austin
1967 Assistant Professor am Department of Philosophy der University of Texas at Austin
1967 Wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Seminar der Universität Erlangen-Nürnberg
Seit 1968 Mitglied DVMLG
1970 Habilitation für Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg bei Paul Lorenzen mit der Arbeit "Grundlagenkrise und Grundlagenstreit. Studie über das normative Fundament der Wissenschaften am Beispiel von Mathematik und Sozialwissenschaft" (veröffentlicht Meisenheim 1972)
1970 Lehrstuhlvertretung an der Universität Konstanz
1970 – 1971 Lehrstuhlvertretung an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
1971 Ernennung zum Wissenschaftlichen Rat am Institut für Philosophie an der Universität Erlangen-Nürnberg
1972 o. Prof. für Philosophie und Wissenschaftstheorie, RWTH Aachen
1974 Prodekan der Philosophischen Fakultät an der RWTH Aachen
1975 Dekan der Philosophischen Fakultät an der RWTH Aachen
Seit 1978 Mitglied DMV
1982 o. Prof. für Philosophie, Universität Erlangen-Nürnberg; geschäftsführender Vorstand des Interdisziplinären Instituts für Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte
Seit 1993 Korrespondierendes Mitglied der Académie Internationale de Philosophie des Sciences, Brüssel
Seit 1997 Mitglied der Académie Internationale de Philosophie des Sciences
2000 – 2002 Studiendekan der Philosophischen Fakultät I der FAU
Seit 2000 Mitglied Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
2005 emeritiert
2005 – 2008 Vice-Président der Académie Internationale de Philosophie des Sciences
Seit 2014 Mitglied der Simon Marius Gesellschaft (SiMaG)

Vorträge bei uns

30.01.2018 19:30 – 19:30 Wer braucht Logik – und wann und wofür? Mathematics on Stage
11.12.2008 19:00 – 20:30 Mathematik und Philosophie – Haben Mathematiker/-innen philosophische Probleme? Alles, was zählt
26.09.2008 09:40 – 10:20 Die Ordnung der Dinge und die Logik des Subjekts – Zur Entstehung der Einzelwissenschaften in der Dürerzeit [entfallen wegen Krankheit] Der berechnende Dürer
14.10.2004 19:00 – 20:30 Kurt Gödel und die Begründungsprobleme der Mathematik Leitfossilien der Logik und Informatik – Vom Abakus zum Quantencomputer III
23.10.2003 19:00 – 20:30 Gottlob Frege – Begründer der mathematischen Logik Leitfossilien der Logik und Informatik – Vom Abakus zum Quantencomputer II
22.10.1998 19:00 – 20:30 Leonardo da Vinci zwischen Wissenschaft, Kunst und Philosophie Leitfossilien naturwissenschaftlichen Denkens